Steuerrechtliche Aspekte beim Erwerb einer Ferienunterkunft in den Niederlanden

Verschiedene steuerrechtliche Aspekte sind betroffen, wenn Sie eine Ferienunterkunft in den Niederlanden erwerben. Dies beinhaltet zum Beispiel die Verkehrssteuer, Mehrwertsteuer und Einkommenssteuer. Die Unterschiede zwischen diesen steuerrechtlichen Aspekten hängen von den Zwecken ab, für die Sie eine Ferienunterkunft erwerben.

Wie werden Sie die Ferienunterkunft nutzen?


Ferienunterkunft zur Privatnutzung

Verkehrssteuer
Beim Erwerb einer Ferienunterkunft zur ausschließlichen Privatnutzung wird es zu einer der folgenden drei Situationen kommen.

  1. Sie erwerben eine neue Ferienunterkunft.
  2. Sie erwerben eine bestehende Ferienunterkunft, die zum ersten Mal vor höchstens zwei Jahren genutzt worden ist.
  3. Sie erwerben eine bestehende Ferienunterkunft, die zum ersten Mal vor mehr als zwei Jahren genutzt worden ist.

In den ersten beiden Situationen kommt es zu einer Freistellung der Verkehrssteuer. In der dritten Situation fällt eine Verkehrssteuer von 2% an.

Mehrwertsteuer
Eine neue Ferienunterkunft oder eine Ferienunterkunft, die zum ersten Mal höchstens vor zwei Jahren genutzt worden ist, wird mit 21% MwSt. besteuert. Diese MwSt. kann nicht bei der Steuerbehörde zurückgefordert werden.

Einkommenssteuer
Der Erwerb einer (neuen oder genutzten) Ferienunterkunft wird für die Einkommenssteuer mithilfe von Box 3 besteuert. Die Steuerbasis ist der WOZ-Wert des Jahres, das dem Jahr vorausgeht, für das Steuern erklärt worden sind.

Weitere Informationen?
Möchten Sie weitere Informationen über die steuerrechtlichen Aspekte beim Erwerb einer Ferienunterkunft zur privaten Nutzung haben? Vereinbaren Sie einen unverbindlichen Termin mit einem unserer Berater *.

Einen Termin vereinbaren
 

* Die TopParken-Berater sind keine legalen Steuerexperten, doch sie können Sie beraten und mit den zuständigen Parteien, mit denen wir zusammenarbeiten, in Verbindung setzen.



Ferienunterkunft mit einer Kombination von Privatnutzung und Vermietungszwecken

Verkehrssteuer
Beim Erwerb einer Ferienunterkunft zur teilweisen Privatnutzung/teilweisen Vermietungszwecken wird es zu einer der folgenden zwei Situationen kommen.

  1. Sie erwerben eine neue Ferienunterkunft.
  2. Sie erwerben eine bestehende Ferienunterkunft, die bereits genutzt worden ist.

Die Übertragung in der ersten Situation (Erwerb einer neuen Ferienunterkunft) ist von der Verkehrssteuer befreit. Die Übertragung in der zweiten Situation (Erwerb einer bestehenden Ferienunterkunft) wird mit einer Verkehrssteuer von 2% besteuert.

Im Falle eines Erwerbs einer bestehenden Ferienunterkunft, die zeitweilig (bis zu 24 Monate) vermietet worden ist und vor dieser Zeit nicht genutzt worden ist, kann ein Gesuch bei der Steuerbehörde eingereicht werden, um nach einer Berechtigung zur Befreiung von der Verkehrssteuer zu fragen.

Beim Erwerb einer bestehenden Ferienunterkunft, die von dem vorherigen Eigentümer vor weniger als sechs Monaten erworben worden ist, findet unter bestimmten Umständen eine Herabsetzung der Besteuerung der Verkehrssteuer statt.

Mehrwertsteuer
Der Erwerb einer neuen Ferienunterkunft wird mit 21% MwSt. besteuert. Dies gilt auch für den Erwerb einer bestehenden Ferienunterkunft, die zum ersten Mal vor höchstens zwei Jahren genutzt worden ist. Der Erwerb einer Ferienunterkunft, die zum ersten Mal vor mehr als zwei Jahren genutzt worden ist, ist von der Mehrwertsteuer befreit.

Einkommenssteuer
Der Eigentum einer Ferienunterkunft wird für die Einkommenssteuer mithilfe von Box 3 besteuert. Die Mieterträge und sonstige Einnahmen, die sich aus dem Weiterverkauf ergeben, bleiben unbesteuert. Andererseits sind alle zusätzlichen Kosten (einschließlich Zinstlasten und Wertverminderung) nicht absetzbar.

Eine Voraussetzung für die Bearbeitung mithilfe von Box 3 ist, dass die Ferienunterkunft "regelmäßig" verwaltet wird. Dies ist normalerweise der Fall, wenn Sie eine Ferienunterkunft besitzen. Jedoch kann die Situation anders sein, wenn Sie mehrere Ferienunterkünfte besitzen. Ein Beispiel ist, wenn arbeitsintensive Tätigkeiten (Wartungsarbeiten, etc.) regelmäßig vom Eigentümer selbst ausgeführt werden. In diesem Fall kann die Steuerbehörde zu dem Schluss kommen, dass "Erträge aus sonstigen Aktivitäten" oder "Einnahmen eines Unternehmens" Anwendung finden. Dies könnte bedeuten, dass sowohl die Netto-Mieterträge als auch zukünftige Wertänderungen mithilfe von Box 1 zu einem Satz von bis zu 52% besteuert werden.

Weitere Informationen?
Möchten Sie weitere Informationen über die steuerrechtlichen Aspekte beim Erwerb einer Ferienunterkunft für eine Kombination aus privater Nutzung und zu Vermietungszwecken haben? Vereinbaren Sie einen unverbindlichen Termin mit einem unserer Berater*.

Einen Termin vereinbaren
 

* Die TopParken-Berater sind keine legalen Steuerexperten, doch sie können Sie beraten und mit den zuständigen Parteien, mit denen wir zusammenarbeiten, in Verbindung setzen.



Ferienunterkunft zu ausschließlichen Vermietungszwecken

Beim Erwerb einer Ferienunterkunft zu ausschließlichen Vermietungszwecken wird es zu einer der folgenden zwei Situationen kommen.

  1. Sie erwerben eine neue Ferienunterkunft.
  2. Sie erwerben eine bestehende Ferienunterkunft, die vorher bereits genutzt worden ist.

Die Übertragung in der ersten Situation (Erwerb einer neuen Ferienunterkunft) ist von der Verkehrssteuer befreit. Die Übertragung in der zweiten Situation (Erwerb einer bestehenden Ferienunterkunft) wird mit einer Verkehrssteuer von 2% besteuert.

Im Falle eines Erwerbs einer bestehenden Ferienunterkunft, die zeitweise (bis zu 24 Monate) vermietet worden ist und vor dieser Zeit nicht genutzt worden ist, kann ein Gesuch bei der Steuerbehörde eingereicht werden, um nach einer Berechtigung zur Befreiung von der Verkehrssteuer zu fragen.

Beim Erwerb einer bestehenden Ferienunterkunft, die von dem vorherigen Eigentümer vor weniger als sechs Monaten erworben worden ist, findet unter bestimmten Umständen eine Herabsetzung der Besteuerung der Verkehrssteuer statt.

Mehrwertsteuer
Der Erwerb einer neuen Ferienunterkunft wird mit 21% MwSt. besteuert. Dies gilt auch für den Erwerb einer bestehenden Ferienunterkunft, die zum ersten Mal vor höchstens zwei Jahren genutzt worden ist. Der Erwerb einer Ferienunterkunft, die zum ersten Mal vor mehr als zwei Jahren genutzt worden ist, ist von der Mehrwertsteuer befreit.

Einkommenssteuer
Der Eigentum einer Ferienunterkunft wird für die Einkommenssteuer mithilfe von Box 3 besteuert. Die Mieterträge und sonstige Einnahmen, die sich aus dem Weiterverkauf ergeben, bleiben unbesteuert. Andererseits sind alle zusätzlichen Kosten (einschließlich Zinstlasten und Wertverminderung) nicht absetzbar.

Eine Voraussetzung für die Bearbeitung mithilfe von Box 3 ist, dass die Ferienunterkunft "regelmäßig" verwaltet wird. Dies ist normalerweise der Fall, wenn Sie eine Ferienunterkunft besitzen. Jedoch kann die Situation anders sein, wenn Sie mehrere Ferienunterkünfte besitzen. Ein Beispiel ist, wenn arbeitsintensive Tätigkeiten (Wartungsarbeiten, etc.) regelmäßig vom Eigentümer selbst ausgeführt werden. In diesem Fall kann die Steuerbehörde zu dem Schluss kommen, dass "Erträge aus sonstigen Aktivitäten" oder "Einnahmen eines Unternehmens" Anwendung finden. Dies könnte bedeuten, dass sowohl die Netto-Mieterträge als auch zukünftige Wertänderungen mithilfe von Box 1 zu einem Satz von bis zu 52% besteuert werden.

Weitere Informationen?
Möchten Sie weitere Informationen über die steuerrechtlichen Aspekte beim Erwerb einer Ferienunterkunft zu ausschließlichen Vermietungszwecken haben? Vereinbaren Sie einen unverbindlichen Termin mit einem unserer Berater*.

Einen Termin vereinbaren
 

* Die TopParken-Berater sind keine legalen Steuerexperten, doch sie können Sie beraten und mit den zuständigen Parteien, mit denen wir zusammenarbeiten, in Verbindung setzen.


 

Die oben aufgeführten steuerrechtlichen Aspekte gelten nur für die folgenden Fälle:

  • Der Erwerb einer Ferienunterkunft wird von einer Privatperson gemacht.
  • Die Ferienunterkunft befindet sich in einem Ferienpark.
  • Die Ferienunterkunft ist zur Privatnutzung, zu Vermietungszwecken oder einer Kombination dieser zwei Optionen bestimmt.
  • Die Dienste des Geschäftsführers des Ferienparks werden für jegliche Vermietungszwecke genutzt werden.
  • Der Eigentümer wird die Ferienunterkunft nicht als Hauptunterkunft nutzen.